18.06.2019

Goldbachschüler feierlich entlassen

Konfettiregen auf der Bühne

Wurden als Klassenbeste geehrt: Antonia Peter (3.v.l), Emelie Petri (10R2) und Elias Sommerfeld (10R1).
Wurden als Klassenbeste geehrt: Antonia Peter (3.v.l), Emelie Petri (10R2) und Elias Sommerfeld (10R1).

Am Dienstagabend erhielten an der Goldbachschule insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler ihre Abschlusszeugnisse. Schulleiter Heiko Bickel beglückwünschte nicht nur die „WhatsApp“-Generation sondern auch deren Eltern und dankte für die Unterstützung der Kinder.

 

 

 

Er schilderte, dass der Schulabschluss gleichzeitig der Abschied von der vielleicht „schönsten Zeit des Lebens“ seine könne. Jeder Abschied sei aber auch gleichzeitig der Beginn von etwas Neuem. Für diesen Neustart seien die Schülerinnen und Schüler nicht nur mit Fachwissen gut gerüstet, sondern ebenfalls mit unterschiedlichsten Kompetenz, die zielgerichtet eingesetzt werden sollten. Er forderte alle auf, die eigene  Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.

 

 

 

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer (Frau Jost, Frau Neuburger, Frau Wagener und Herr Mankel) berichteten, dass die Klassen und jeder einzelne Schüler in den vergangenen Jahren unterschiedlichste Entwicklungen gemacht haben und dass, vergleichbar mit einem Buch, manche Lebensgeschichte unvorhersehbare Wendungen gemacht hat. Sie gaben den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg, mutig und neugierig zu sein, hart zu arbeiten, um Hilfe zu bitten, ein Scheitern als Neuanfang zu nutzen und Chancen zu sehen und zu ergreifen.

 

 

 

Als Klassenbeste wurde Antonia Peter (9H), Emelie Petri (10R2) und Elias Sommerfeld (10R1), der gleichzeitig bester Realschüler ist, geehrt. Nach der Zeugnisübergabe im Glitzerregen klang der Abend bei einem von den Eltern zubereiteten Imbiss genüsslich aus.

 

 

 

Untertitel zum Foto:

 

Die Klassenbesten wurden geehrt, v.l.: Heiko Bickel, Antonia Peter (9H), Emelie Petri (10R2) und Elias Sommerfeld (10R1).

 

13. Juni 2019

Wir sind stolz ...!

Ehrung für besonders erfolgreiche Teilnahme am Mathematik-Wettbewerb

 Ehrung durch Staatssekretär Dr. Manuel Lösel (li) und Dr. Thomas Brunn, Vorstandsmitglied HESSENMETALL (re): Heiko Bickel (Goldbachschule), Lars Hegemann (Heinrich-von-Bibra-Schule Fulda) und Michael Hans (Jahnschule Hünfeld).
Ehrung durch Staatssekretär Dr. Manuel Lösel (li) und Dr. Thomas Brunn, Vorstandsmitglied HESSENMETALL (re): Heiko Bickel (Goldbachschule), Lars Hegemann (Heinrich-von-Bibra-Schule Fulda) und Michael Hans (Jahnschule Hünfeld).

 

Die Jury des diesjährigen Mathematikwettbewerbs hat beschlossen, die Goldbachschule  für die besonders erfolgreiche Teilnahme ihrer Schülerinnen und Schüler an den Endrunden in den letzten fünf Jahren auszuzeichnen. Mit ihren guten Leistungen konnten sich hierbei Lena Benner, Fabiano Göbel und Lea Werwai bewähren, unterstützt und gefördert von Mathematikfachleiter Johann Eisfeld. 

Im Rahmen der diesjährigen Landessiegerehrung durfte Schulleiter Heiko Bickel im Gießhaus der Universität Kassel stellvertretend für die Goldbachschule die Urkunde aus den Händen von Dr. Manuel Lösel, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, und Dr. Thomas Brunn, Vorstandsmitglied des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL, entgegennehmen.

 

Der Mathematikwettbewerb des Landes Hessen besteht seit 1968. Teilnehmer sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8. Einzigartig ist die Trennung nach Schulformen, die einen Schulvergleich ermöglicht, der von allen Beteiligten sehr interessiert verfolgt wird.

Zunächst zur freiwilligen Teilnahme angeboten, wurde er ab dem Jahr 2000 zunehmend verbindlicher. Zwischen 2001 und 2011 war und seit 2016 ist wieder die Teilnahme für alle hessischen allgemeinbildenden Schulen verpflichtend.
 
Der Arbeitgeberverband Hessenmetall unterstützt den Wettbewerb seit dem Jahr 2000 als Interessenvertretung von Hessens größter Industrie, die anspruchsvolle Ausbildungsplätze anbietet, in denen gute Kenntnisse in Mathematik unverzichtbar sind.

 


Ganzer Artikel:

Download
Ehrung Mathematikwettbewerb.docx
Microsoft Word Dokument 16.8 KB
Die diesjährigen Landessieger mit den Vertretern der geehrten Schule. Links: Dr. Yvonne Hartwich, Beauftragte für den Mathematikwettbewerb des Landes Hessen.
Die diesjährigen Landessieger mit den Vertretern der geehrten Schule. Links: Dr. Yvonne Hartwich, Beauftragte für den Mathematikwettbewerb des Landes Hessen.

Mai 2019

Kooperation stärken und Wagnisse erleben

GBS-Schüler besuchen den Kletterwald Gießen

Unter dem Motto „Wir helfen uns gegenseitig, nehmen aufeinander Rücksicht, übernehmen Verantwortung und erleben das Absolvieren von Kletterparcours als ein Wagnis“ haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7RH2 den außerschulischen Lernort in Gießen besucht.

 

Das Klettern oder das Absolvieren von Kletterparcours ist für viele Schülerinnen und Schüler eine neue Sportart und bietet viele Möglichkeiten, die kooperativen und sportmotorischen Fähigkeiten zu verbessern. Angereist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hatten die 19 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Austauschschülerinnen aus Polen die Möglichkeit zehn unterschiedlich schwere Kletterparcours zu meistern. Begleitet wurde die Klasse von ihrer Klassenlehrerin Ellen Arhelger-Müller sowie dem Sportlehrer Fabian Kreck.

 

Der Herausforderung vor den hohen Höhen und dem Überwinden teils sehr wackliger Hindernisse haben sich alle Schülerinnen und Schüler gestellt und konnten dadurch in Kleingruppen viele verschiedene Parcours absolvieren. Nach dem dreistündigen Klettern waren die Lernenden stolz sowie erschöpft und die Exkursion endete mit der Heimreise nach Dillenburg.

 

(Fabian Kreck)

Mai 2019

Sicher mit dem Rad zur Schule

Projekttagean an der GBS erhöhen die Fahrradmobilität

Viele Schülerinnen und Schüler der Goldbachschule erreichen an Unterrichtstagen die Schule zu Fuß, mit dem Bus oder dem Auto. Einzelne Lernende treten den Schulweg mit dem Fahrrad an. Die Zahl derer, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, soll sich in der kommenden Zeit erhöhen. Hierzu fanden im Mai zwei Projekttage für die Klassen 6RH1 und 6RH2 unter der Leitung von Erdkundelehrer Fabian Kreck statt.

 

 

 

Im Rahmen der Projekttage konnten die Schülerinnen und Schüler vielfältige Eindrücke zur Fahrrad-mobilität gewinnen. Die rund 50 Schülerinnen und Schüler hatten hierbei unter anderem die Möglichkeit ihre eigene Radroute am PC zu erkunden.

 

Der viele Auto und LKW-Verkehr in und um Frohnhausen sorgt dafür, dass man als Radfahrer besonders aufmerksam sein muss. In Kooperation mit dem Planungsbüro VAR+ aus Darmstadt sowie dem Lahn-Dill-Kreis mit Mobiltätsmanagerin Jana Schönemann haben die Schülerinnen und Schüler einzelne Aufmerksamkeitspunkte herausgearbeitet, die in dem Schüler-Radroutenplaner Hessen ab August veröffentlicht werden. Mit Hilfe dieses Planers wird den Schülerinnen und Schülern online eine geeignete Route von ihrem zu Hause bis zum Schulstandort angezeigt und einzelne Aufmerksamkeitspunkte aufgegriffen sowie näher beschrieben. Die Routen lassen sich dann durch die Eltern mit ihren Kindern näher thematisieren, sodass diese sicher zur Schule gelangen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, sich die Route auf dem Smartphone via App anzeigen zu lassen.

 

An diesen Tagen bot es sich an, einen solchen Aufmerksamkeitspunkt genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Schülerinnen und Schüler haben dann Hinweise erhalten, wie sie sich an diesem Punkt korrekt und sicher verhalten sollen.

 

Neben einem sicheren und bewährten Verkehrsweg, der Aufmerksamkeitspunkte aufgreift, ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler mit einem verkehrstauglichen Fahrrad sowie der notwendigen Schutzausrüstung unterwegs sind. Hierzu hatte der ortsansässige Fahrradladen BikeFactory für die Lernenden hilfreiche Tipps parat. Zudem bekamen die Schülerinnen und Schüler Einblicke, wie sie sich bei einem Loch im Reifen helfen können.

 

Der Schulleiter Heiko Bickel, die Lehrkraft Fabian Kreck und Mobilitätsmanagerin Jana Schönemann zeigten sich zufrieden mit den Projekttagen und hoffen nun, dass sich mehr Schülerinnen und Schüler mit dem Rad zur Schule begeben.

 

(Fabian Kreck)

 

Juni 2019

Polnische Gäste an der GBS

Schüler bauen symbolische Brücke

Goldbaschüler bauen mit ihren polnischen Gästen eine symbolische Brücke.
Goldbaschüler bauen mit ihren polnischen Gästen eine symbolische Brücke.

Eine unbeschwerte und fröhliche Woche erleben die Schüler, die am deutsch-polnischen Schüleraustausch zwischen der Goldbachschule und der Szkola Podstawowa nr1 in Wschowa in Frohnhausen teilnahmen.

 

Als die jungen Gäste mit ihrer Lehrerin Ania Waszkowiak und ihrem Englischlehrer Tomnasz Florczak anreisten, gab es für einige Schüler ein erneutes Wiedersehen, nachdem man sich im letzten Herbst in Polen kennen gelernt hatte. Nach einer langen Busfahrt wurde gleich das Waldschwimmbad in Oberscheld bei hochsommerlichen Temperaturen getestet und wohl auch von den seenverwöhnten polnischen Jugendlichen als hervorragend beurteilt.

 

Nach Wochenendstipvisiten in Herborn und Dillenburg, nach hinreichenden Eis-und Grillvergnügen, stand ein Besuch der Metropole Frankfurt mit Rektor Heiko Bickel als Reiseleiter auf dem Wochenprogramm.

 

Das Senckenberg Museum die „neue“ Altstadt und im Kontrast dazu ein Bummel durch das Bankebviertel boten den Gästen viele Eindrücke, bevor der Kleinbus in einem typischen deutschen Autobahnstau festsaß. Wie wichtig die Bildung einer Rettungsgasse ist, wurde den Schülern bei der Beobachtung zahlreicher Rettungsfahrzeuge gleich mittvermittelt.

 

In einem Frohnhäuser Einkaufsmarkt lernten die deutschen und polnischen Schüler sinnvolles Einkaufsverhalten. Wie jeder Bürger auf Plastiktüten- und folien verzichten kann und welche Vorteile Bio-und Regionalprodukte im Sinne der Nachhaltigkeit bieten, wurde von der Gruppe aufmerksam diskutiert. Da die polnischen Schüler in Wschowa Deutschunterricht haben, war es für sie kein Problem, anschließend mit einer „deutschen“ Einkaufsliste loszuziehen um den Einkauf für gemeinsames Kochen zu erledigen. 

 

Mit Ivan Klaric, einem jungen, kroatischen Magister der Bildhauerei, bauten die Partnerschüler im Schulgarten eine symbolische Brücke. Dieses kleine Kunstwerk soll die Verbindung zwischen den Schülern beider Nationen aber auch der europäischen Länder darstellen. „Und tatsächlich stellt sich das „Europa“ von seiner schönsten Seite dar, wenn junge Menschen mittlerweile ohne Vorurteile miteinander arbeiten, lachen und singen“, resümierte die GBS-Projektleiterin des Deutsch-polnischen Jugendaustausches Karin Michna-Karpf nach elf Jahren Begegnung.

 

Neben Geocaching und Kletterpark lud „Vater Rhein“ ein und so schaufelte am letzten Tag der Programmwoche die 106-jährige „Goethe“ durch der Deutschen Lieblingsfluss von St.Goarshausen an der Loreley vorbei nach Assmanshausen. Weinberge und Burgen ließen sich bestaunen, bevor es mit der Seilbahn hoch zum Niederwalddenkmal ging. Ein herrlicher Ausblick über das Rheintal wurde zu Fuß durch den Weinberg nach Rüdesheim genossen. Und wie könnte es anders sein, auch dieses Mal rauschte der heimfahrende Bus in einen Stau, was die polnischen Nachbarn zu der Frage kommen ließ, ob dies in Deutschland so üblich sei.

 

Von allen Gasteltern wurde der deutsche-polnische Schüleraustausch, der vom Deutsch-polnischen Jugendwerk (DPJW) finanziert wird, als schön und lohnenswert beurteilt und allesamt kamen zu dem Ergebnis, dass sie dieses Erlebnis für ihre Kinder nicht missen möchten, auch wenn der Abschied der Teilnehmer voneinander mit vielen Tränchen sehr ergreifend ist.

 

(Karin Michna-Karpf)


15. Mai 2019

Reif für den Platz

14 GBS-Schüler haben die Platzerlaubnisprüfung mit Erfolg abgeschlossen

Haben die Platzerlaubnisprüfung mit Erfolg abgeschlossen: Die Teilnehmer der Golf-AG mit Kursleiter Fabian Kreck (re) und Clubmanager Volker Jungbluth. (li).
Haben die Platzerlaubnisprüfung mit Erfolg abgeschlossen: Die Teilnehmer der Golf-AG mit Kursleiter Fabian Kreck (re) und Clubmanager Volker Jungbluth. (li).

Das Ganztagsangebot der Goldbachschule in Frohnhausen wurde in diesem Schuljahr um das Golfprojekt „Abschlag-Schule“ erweitert. In diesem Rahmen lernten die Schülerinnen und Schüler der 5. – 8. Klasse den Golfsport kennen und bekamen die Möglichkeit die Platzreifeprüfung abzulegen. Insgesamt fanden dabei 20 Unterrichtseinheiten auf dem Golfplatz von Dillenburg statt, welche seit diesem Jahr von Clubmanager Volker Jungbluth und Golf-Trainer Leon Koci angeleitet wurden.

Nach erfolgreichen und intensiven Trainingseinheiten fand ein Projekttag auf dem Golfplatz von Dillenburg statt, bei dem die 14 Schülerinnen und Schüler ihre Platzreifeprüfung ablegen konnten. Traumhaftes Wetter und höchste Motivation sorgten für optimale Rahmenbedingungen an diesem Tag.

 

Nachdem sich die Lernenden aufgewärmt hatten, begann der praktische Teil der Prüfung. Hierbei mussten die Lernenden 9 Löcher in Kleingruppen bespielen, was dank kontinuierlicher Vorbereitung, erfolgreich gemeistert wurde. Nach der praktischen Prüfung lud der Golf-Club Dillenburg die Schülerinnen und Schülern zu einem leckeren Imbiss ein.

Anschließend mussten sich die Lernenden dem Deutschen Golf Verband-Regeltest samt den Fragen zur Etikette stellen. Da die Teilnehmer durch die

 

Verantwortlichen bestens vorbereitet wurden, konnte diese Hürde ebenfalls mit Bravour überwunden werden.

 

Am Ende des erfolgreichen Tages wurde den Lernenden die offizielle DGV-Platzreife Urkunde feierlich von dem Clubmanager überreicht. Gleichzeitig hatte dieser noch eine Überraschung für die Schülerinnen und Schüler parat, sodass diese mit einem Satz Golfschläger ausgerüstet wurden. Viele wollen dem Golfsport treu bleiben und sollen hierbei die Unterstützung des Golf-Clubs erhalten. AG-Kurs-Leiter Fabian Kreck und der gesamte Golf-Club sind sehr stolz über die Leistung der Schülerinnen und Schüler.

 

Derzeit wird daran gearbeitet, die erfolgreiche Kooperation auch im kommenden Schuljahr fortzusetzen, sodass wieder neue Teilnehmer solche tollen lehr- und erlebnisreiche Eindrücke gewinnen können.

(Fabian Kreck)

 


Mai 2019

Erfolgreiche Teilnahme am Landesentscheid

Kreissiegerin Lea Werwai belegte einen herausragenden 7. Platz

Lea Werwai: Kreissiegerin und erfolgreiche Teilnehmerin beim Landesentscheid.
Lea Werwai: Kreissiegerin und erfolgreiche Teilnehmerin beim Landesentscheid.

Als Kreissiegerin qualifizierte sich Lea Werwai (Klasse 8RH2) mit 43 weiteren Qualifikanten in der Aufgabengruppe B (Realschule) für den Landesentscheid. 

 

Hier ist die Entscheidung der Jury gefallen. Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme an der 1. und 2. Runde des diesjährigen Wettbewerbs belegte Lea einen guten 7. Rang.

 

Bereits im letztjährigen Wettbewerb platzierten sich Schüler der GBS auf dem 3. und 4. Rang im Finale.

 

04.04.2019

Vielfalt Goldbachschule

Von Mundart bis Akrobatik - 450 Zuschauer erleben ein kurzweiliges Programm

Schüler der Goldbachschule und der Schule am Brunnen begeistern ihre Zuschauer in der Sporthalle.
Schüler der Goldbachschule und der Schule am Brunnen begeistern ihre Zuschauer in der Sporthalle.

Von Mundart bis zu beeindruckender Akrobatik:  Die Schüler der Goldbachschule und der Schule am Brunnen präsentierten ihren Besuchern in der ausverkauften Sporthalle ein begeisterndes Programm, bei dem sich Musik und Gesang mit gekonnten sportlichen und tänzerischen Vorführungen abwechselten.

 

Die Eröffnung des Abends übernahm die Schulband mit „Feuerwerk“ von Vincent Weis. Schulleiter Heiko Bickel begrüßte anschließend das erwartungsfreudige Publikum und kündigte ein kurzweiliges Programm an, nicht ohne die anwesenden Ehrengäste zu begrüßen.

 

Das Blockflöten-Ensemble des Jahrgangs 5 demonstrierte mit einer „Rumba“ sein musikalisches Können. Die Mundart-AG der vierten Klassen der Grundschulklassen um Sybille Holighaus-Sauer servierten einen besonderen Leckerbissen: Ihr Vortrag „Unterricht bei Frau Knüppelmann“ wurde immer wieder mit kräftigem Applaus belohnt. Nach dem schön gespielten Blockflötenstück „Seemannslied“ und dem Liedvortrag „Ich lieb den Frühling“ der Grundschulklassen 4 mit Lehrer Erik Reich hatten die Teilnehmer des Lesewettbewerbs 2018/19 der Klasse 6RH ihren Auftritt: gekonnt interpretierten Max Niesporek, Emelie Stoll und Max Zobus die Geschichte „Der Abenteurer“.

 

Der Grundschulchor wusste mit dem Chorbeitrag „Wir sind stark“ unter der Leitung von Sabine Jungeblut sehr zu gefallen. Nach lautstarken Zugaberufen aus dem Publikum heizten die Kids, jetzt ausgestattet mit Sonnenbrillen, ihren Zuhörern mit dem Hardrockhase Harald“ mächtig ein.

 

Einen weiteren literarischen Vortrag boten die Schüler der Klasse 5RH1 mit lustigen Gedichten, bevor der Teilnehmer des Französischkurs WP7 ihre Französischkompetenzen in singender Weise vorstellten: anstatt Französischer Grammatik wurde in den Wochen vor der Vielfalt-Veranstaltung mehrmals das Chanson „Je veux“ zur Freude der Kursteilnehmer gesungen und geübt.

 

Nach der Pause begeisterten die „Golden Girls“ mit ihren ausdrucksstarken und sportlichen Darbietungen am Anfang des zweiten Programmteils. Sehr eindrucksvoll präsentierten die Turnerinnen die mit ihrer Lehrerin Ingrid Sedlatschek selbst ausgedachten Turneinlagen, Spagate und Hebefiguren.

Anschließend überzeugten die Sängerinnen und Instrumentalisten der Schulband und „Bandleader“ Konrektor Markus Sahm mit dem sehr gefühlvoll vorgetragenen  Titel „Let her go“ von den Passengers noch einmal ihre Zuhörer.

Zu dem Sitzboogie „Rock Around The Clock“ der Klassen 5 hielten es dann viele Zuhörer nicht mehr auf den Sitzen. Klatschend und stampfend wurden die Sitztänzer rhythmisch unterstützt. Auch bei dem folgenden Chorvortrag des Projektchores der Jahrgangsstufe 8 durfte das Publikum musikalisch aktiv sein. Gemeinsam wurde John Denver´s „Take Me Home Country Roads“ gesungen. Im Rahmen dieses Programmpunktes ließ es sich Schulleiter Bickel nicht nehmen, das gute Abschneiden von zwei Schülern aus der Klasse 8RH2 in der zweiten Runde des diesjährigen Hessischen Mathematikwettbewerbs zu würdigen. Lea Werwai und Alexander Raszka belegten in der zweiten Runde beim Kreisentscheid den ersten und dritten Platz bei den Realschülern. Lea wird sich nun in der hessenweiten Finalrunde dem Wettbewerb stellen.

 

Eine Premiere in der zum 5. Mal stattfindenden Vielfaltveranstaltung feierten die Akro-Twister, angeleitet von Sportlehrer Fabian Kreck. Zu fetziger Musik gab es Gummitwist-Aktionen und turnerische Darbietungen zu bestaunen.

Teilnehmer der alljährlich stattfindenden Skifreizeit zeigten „Visuelle Impressionen“ vom Skilaufen im Eisacktal/Südtirol.

 

Nach dem tollen Tanzprojekt der Tanz-AG von Nina Stolz zur Musik von den Black Eyed Peaace „I Gotta Feeling“ trafen sich alle Mitwirkenden zum großen Finale auf der Bühne und wurden mit einem langanhaltenden Schlussapplaus belohnt.

 

Heiko Bickel dankte allen Akteuren für ihre Unterstützung. So leisteten die Jungs der Technik-AG hervorragende Arbeit und der Fördervereinsvorstand verköstigte mit ihrer Vorsitzenden Iris Brachthäuser die Besucher in der Pause mit leckeren Brezeln und erfrischenden Getränken. Ein wachsames Auge auf die Gäste hatten die Teilnehmer der Erste-Hilfe-AG und ihre Leiterin Veronika Schnautz. Für ihre gekonnte und sichere Moderation erhielten Erik Sauerwald und Mikko Zeitler einen ganz besonderen Dank von ihrem Schulleiter.

 


01.04.2019

Hervorragende Mathematiker an der GBS

Lea Werwai und Alexander Raszka Sieger der 2. Runde im Hesischen Mathematikwettbewerb

Alexander Raszka und Lea Werwai werden für ihr gutes Abschneiden in der zweiten Runde des Hessischen Mathemaikwettbewerbes von Mathematiklehrer Johann Eisfeld geehrt.
Alexander Raszka und Lea Werwai werden für ihr gutes Abschneiden in der zweiten Runde des Hessischen Mathemaikwettbewerbes von Mathematiklehrer Johann Eisfeld geehrt.

Am 7. März 2019 fand die zweite Runde des Hessischen Mathematikwettbewerbs in der Johann-Textor-Schule in Haiger statt.

 

Die erfolgreichen Teilnehmer der ersten Runde (Lea Werwai, Alex Raszka, Nico Scheuer) durften erneut ihr Können unter Beweis stellen, dazu mussten vier von sieben Aufgaben bearbeitet werden.

 

Mit dem ersten Platz von Lea Werwai und dem dritten Platz von Alexander Raszka (beide 8RH2) in der Kategorie Realschule konnten auch in diesem Schuljahr wieder Schüler unserer Goldbachschule das Siegertreppchen erklimmen. Mathematiklehrer Johann Eisfeld und Schulleiter Heiko Bickel überreichten den Siegern Gutscheine und gratulierten zu deren hervorragender Leistung.

 

Auch in der dritten und finalen Runde wird die Goldbachschule von Lea Werwai und Alex Raszka vertreten. Wir drücken die Daumen und wünschen Lea und Alex gutes Gelingen und viel Erfolg.

(Johann Eisfeld)

Ehrung der Kreissiegerin Lea Werwai in Asslar

März 2019

Skifahren in Südtirol

Goldbachschüler erleben sonnige Tage im Eisacktal

Am frühen Morgen ging es für die Skisportlerinnen und Skisportler am 22.02 in Richtung Südtirol.

 

Nach einer zwölfstündigen Busfahrt hieß es zunächst die Zimmer in der Unterkunft in Natz zu beziehen und sich nach einem kurzen Abendessen auf die anstrengenden Tage vorzubereiten. Der nächste Morgen entschädigte doch schnell für die anstrengende Busfahrt. So stärkte die Gruppe sich bei strahlendem Sonnenschein für einen ersten Skitag.

 

Fünf Tage konnten die 22 Schülerinnen und Schüler der Goldbachschule nun ihre sportlichen Fähig- und Fertigkeiten im alpinen Gelände erweitern. Unter professioneller Anleitung ging es zunächst um das Kennenlernen der Grundtechniken, was den Ein oder Anderen bei frühlingshaften Temperaturen ins Schwitzen brachte. Ob auf harter Piste oder im Sulzschnee erlebten die Lernenden erste Rutschversuche oder sportliche Carvingschwünge. Nach einem solch langen und anstrengenden Skitag ging es gut gelaunt mit dem Shuttlebus zurück in die Pension, wo ein reichhaltiges Abendessen auf die Gruppe wartete. Im schönen Skigebiet Jochtal verbrachte die Gruppe auch die weiteren Skitage und konnte bei traumhaften Bedingungen, Energie für den bald schon folgenden Schulalltag sammeln.

 

(Nils Habicht)

 

7.03.2019

Umweltschutz geht jeden etwas an

Sammelaktion an der GBS

Gelebter Umweltschutz von Schülern der Klasse 8RH1 und Lehrer Fabian Kreck.
Gelebter Umweltschutz von Schülern der Klasse 8RH1 und Lehrer Fabian Kreck.

 

Anfang des Jahres haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 8RH1 des Wahlpflichtkurses Erdkunde, unter Leitung ihres Lehrers Fabian Kreck, eine neue Sammelaktion gestartet.

Neben Druckerpatronen und Druckerkartuschen werden alte Handys und Smartphones gesammelt. Die Lernenden wollen so einen Beitrag zum Schutze der Umwelt leisten. Die gesammelten Patronen, Kartuschen und Mobiltelefone werden wieder recycelt, sodass keine neuen Rohstoffe abgebaut werden müssen, wodurch die Umwelt geschont wird und sich Kosten einsparen lassen. Zudem kommt es zu einer Verringerung des CO2-Ausstoßes.

 

 

Jeder ist dazu eingeladen, sich an der Sammelaktion zu beteiligen. Die Sammelbox befindet sich im Erdgeschoss des B-Traktes. Bei der Abgabe alter Handys oder Smartphones ist es wichtig, dass zuvor alle Daten gelöscht werden.

 

Durch die Abgabe der Druckerpatronen, Kartuschen und Handys können bei dem Recycling-Unternehmen Punkte gesammelt werden, wovon die Goldbachschule gemeinnütziges Inventar auswählen und bestellen kann.

 

Die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses freuen sich über eine große Beteiligung an der Sammelaktion.

(Fabian Kreck)

 


20.02.2019

Sozialpädagogische Fachkraft an der GBS

Dennis Marchesini unterstützt ab sofort Schüler, Eltern und Lehrer

Dennis Marchesini ist jetzt Sozialarbeiter an der Goldbachschule.
Dennis Marchesini ist jetzt Sozialarbeiter an der Goldbachschule.

Dennis Marchesini ist seit diesem Halbjahr fest in die schulische Sozialarbeit unserer Schule eingebunden.

 

Die ausgebildete Sozial-pädagogische Fachkraft wird unsere Schüler bei der Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen begleiten und diese individuell fördern. Des Weiteren wird unser neues Mitglied der Schulgemeinde Lehrkräfte begleitend im Unterricht und bei der Kooperation und Koordination mit außerschulischen Einrichtungen unterstützen. Auch Eltern wird der neue Kollege beratend in Erziehungsfragen zur Seite stehen.

 

Die gesamte Schulgemeinde wünscht Dennis Marchesini einen erfolgreichen Start an unserer Schule und alles Gute für seine zukünftige Arbeit an der Goldbachschule.

 

18.02.2019

Montags in der DRK-AG ...

Schüler üben für den Ernstfall

Transporttechnische Übung mit Schulleiter ...
Transporttechnische Übung mit Schulleiter ...


Immer montags treffen sich Schüler der Jahrgangsstufen 6-9 in der DRK-AG um mit Veronika Schnautz vom Deutschen Roten Kreuz die Versorgung von Wunden und den richtigen Umgang mit Verletzten zu üben. Darüber hinaus lernen die Jugendlichen weitere Aufgaben im Sanitätsbereich kennen. So die Ausstattung beim DRK, das Aufbauen von Krankentragen, den Zeltaufbau, Registrierung u.v.a..

 

 

Das Gelernte wird natürlich auch an Fallbeispielen geübt und vertieft. So am vergangenen Montag. Frau Schnautz konnte einen RTW (Rettungstransportwagen) auf dem Schulhof präsentieren. Dabei sollten natürlich auch mit einem „lebenden Objekt“ transportvorbereitende Maßnahmen realistisch trainiert werden. Zufällig kam Schulleiter Heiko Bickel vorbei…