Umweltschule

16. September 2015

Goldbachschule zum 3. Mal „Umweltschule“

Preisverleihung in Hanau durch Kultus- und Umwelministerium

Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser, Umweltkoordinatorinnen Karin Michna-Karpf und Daniela Hasenauer, Rektor Heiko Bickel, Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel
Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser, Umweltkoordinatorinnen Karin Michna-Karpf und Daniela Hasenauer, Rektor Heiko Bickel, Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel

Frankfurt / Hanau. Das Projekt „Umweltschule – Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ ist eine gemeinsame Initiative des Hessischen Kultusministeriums und des Umweltministeriums.

 

Seit 2011 werden südhessische und nordhessische Schulen jährlich wechselnd zur Umweltschule ausgezeichnet, wenn in diesem Zeitraum entsprechende Projektarbeiten zur Umweltbildung unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit geleistet wurden.

 

Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel und Umweltstaatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser zeichneten in diesem Jahr in Hanau an der Eugen-Kaiser-Schule 103 Schulen als Umweltschulen aus, darunter bereits zum 3. Mal die Goldbachschule in Frohnhausen.


Gewürdigt wird die Verbesserung der Qualität von Unterricht und Schulleben, aber auch besonderes Engagement im Bereich Umwelterziehung und ökologische Bildung. Dass Schüler die Gesellschaft in unserem Land mitgestalten, zeigten die prallgefüllten Stellwände in der Ausstellung der Hanauer Räumlichkeiten, an denen sich die Projekte der Schüler präsentierten.

 

Die Goldbachschule konnte gemessen an der Fülle ihrer Umweltprojekte stolz auf sich sein und kann zudem damit aufwarten, verbindlichen Umweltunterricht in gleich zwei Schuljahrgängen anzubieten. Schulleiter Heiko Bickel wird jedenfalls gerne das für zwei Jahre nun gültige Schild „Umweltschule“, was in diesem Jahr zur Aus-zeichnung durch die Ministerin ausgehändigt wurde, an der Eingangstüre der Goldbachschule anbringen lassen. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ beinhaltet allerdings die Verpflichtung, den jungen Menschen auch weiterhin mittels Erziehung den Weg in und durch ihre Umwelt in eine gesunde und lebensbejahende Zukunft zu weisen.

 

 

12. September 2013

Die Goldbachschule ist erneut Umweltschule

Auszeichnung durch Umweltministerin Puttrich und Kultusministerin Beer

Auszeichnung durch Umweltministerin Puttrich (li.) und Kultusministerin Beer (re.)
Auszeichnung durch Umweltministerin Puttrich (li.) und Kultusministerin Beer (re.)

Von der Nachhaltigkeit konnte die Goldbachschule in Frohnhausen überzeugen,  als sie gestern bereits zum zweiten  Mal in Folge den Titel „Umweltschule“ von Hessens Umweltministerin  Lucia Puttrich und Kultusministerin Nicola Beer in Frankfurt überreicht bekam.

 

Neben der Goldbachschule Frohnhausen wurden weitere 86 Umweltschulen für Umwelterziehung und ökologische Bildung im phantastisch renovierten Gesellschaftshaus des Palmengartens ausgezeichnet, das der Veranstaltung einen würdigen Rahmen bot.

Seit 2011 werden die Auszeichnungsveranstaltungen im jährlichen Wechsel zwischen südhessischen und nordhessischen Schulen durchgeführt. Das bedeutet gleichzeitig, dass sich der Zeitraum für die Projektarbeit der Schulen auf zwei  Jahre ausdehnt und dementsprechend auch die Auszeichnung für zwei Jahre Gültigkeit besitzt. „Die Schülerinnen und Schüler haben auch in diesem Jahr wieder eindrucksvoll gezeigt, dass sie ihre Schule nicht nur als reinen Ort der Wissensvermittlung ansehen, sondern ebenso als Möglichkeit nutzen, ihr Lebensumfeld nachhaltig mitzugestalten. Dafür möchten wir allen teilnehmenden Schulen ganz herzlich danken“, so die beiden Ministerinnen abschließend.

In der Goldbachschule Frohnhausen wird seit Jahren verbindlich das Fach „Umwelt“ erteilt, das alle Schulklassen durchlaufen. Ebenfalls waren alle Schülerinnen und Schüler in der Projektwoche „Wir leben Umweltschule“ in Umweltprojekten eingebunden. Die Patenschaft für den örtlichen Brunnenplatz in Frohnhausen, die Pflege und Gestaltung des Schulgartens oder die Aufräumaktionen in der Gemarkung Frohnhausen gemeinsam mit dem Heimat-u. Verschönerungsverein sind Beispiele für Umwelterziehung u. Nachhaltigkeit an der Goldbachschule.

von Daniela Stiehl 

Die Goldbachschule übernimmt "Beetpatenschaft"

 

Eine Gruppe von zwölf Schülern unserer Goldbachschule hat sich bereit erklärt, die Grünfläche unterhalb der Frohnhäuser Grundschule zu pflegen und sauber zu halten.

 

Furkan Ildes, der "Manager" des Projektes, Osman Kamper und Philipp Luis Diehl werden in Zukunft bereits auf dem Schulweg darauf achten, dass die Grünfläche ihrem Namen gerecht wird. "Wir haben ganz bewusst jüngere Schüler der sechsten und siebten Klassen angesprochen", erklärte Frau Michna-Karpf. Alle beteiligten Schüler haben sich freiwillig für das Projekt gemeldet, da sie es wichtig finden, die Umwelt zu schützen.

Schulleiter Heiko Bickel hob einen Leitgedanken der pädagogischen Arbeit an der GBS hervor, dass nämlich die Jugendlichen bereits früh Verantwortung übernehmen sollen - auch für die Umwelt.

Vermittelt wurde das Projekt durch Ortsvorsteher Matthias Schröder. Auch der Vorsitzende des Dorf- und Verschönerungsvereins, Manfred Dziuba, freut sich über die "tolle Unterstützung". "Zur Zeit ist wenig Geld in der Stadtkasse", sagte Bürgermeister Lotz:"Deswegen brauchen wir die Hilfe von jedem". Mit den Goldbachschülern habe man insbesondere junge Menschen gefunden, die mit der Patenschaft Verantwortung übernehmen. 

 

Gemeinsame Aktion in der Gemeinde

Heimat- und Verschönerungsverein säubern mit GBS-Schüler Grünflächen

Klicken Sie bitte auf ein Bild, um die Diaschau zu starten.

 

Dem Titel „Umweltschule“ machten Goldbachschüler der 8. Realschulklasse gestern alle Ehre, als sie gemeinsam mit ihren Lehrern Karin Michna-Karpf und Johann Eisfeld und dem Heimat- und Verschönerungsverein Frohnhausen die Grünflächen um das Dorf von Müll befreiten.

 

Manfred Dziuba lobte als 1. Vorsitzender des Vereins das Engagement der Schüler, die nach ihrer Aktion sehr überrascht und nachdenklich über die großen Mengen des sorglos weggeworfenen Mülls unserer Mitbürger diskutierten. Am Spätnachmittag überraschte Sabine Hain vor dem Vereinsheim in Frohnhausen die Jugendlichen mit Würstchen und Mohrenköpfen.

 

Goldbachschule erhält die Auszeichnung Umweltschule

Frau Ministerin Lucia Puttrich gratuliert Goldbachschulkolleginnen Karin Michna-Karpf und

Daniela Stiehl für ihr Engagement und betont, dass in der Umweltschule jungen Menschen

nicht nur Wissen, sondern auch die Werte zur Wahrung der Schöpfung auch im Sinne einer

christlichen Erziehung nachhaltig weitergegeben werden.

Download
Umweltschule
Hier können Sie alles Wissenswerte über das Umweltprojekt an der GBS einsehen.
2011GBSUmweltschule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 71.6 KB
Download
Waldpädagogik
Hier können Sie alles Wissenswerte über das Projekt Waldpädagogik an der GBS einsehen.
2010Waldpaedagogik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 169.4 KB